“Verkaufsschwankungen erklären”

D

er Generaldirektor eines großen internationalen Konzerns, der Damenhygieneprodukte vertreibt, wandte sich an uns, um zu verstehen, warum sein Marktanteil innerhalb einer Nielsenperiode um 2 % gefallen war, während einer seiner Konkurrenten (A) 2 % Wachstum zu verzeichnen hatte. Überraschenswerterweise blieben die Anteile seines anderen Konkurrenten (N) hingegen stabil.
Wir haben ihm aufzeigen können, dass sein Konkurrent (A) von einer überaus wirkungsvollen Verkaufsförderungskampagne über das firmeneigene Kundenmagazin profitierte.
Die Zielgruppenansprache dieser Kampagne war ausgesprochen aggressiv ausgefallen, denn es wurde auf die Kundinnen unseres Klienten abgezielt, indem ihnen ein Rabattcoupon in Höhe von 1,00 Euro inklusive einer Produktprobe angeboten wurde, wohingegen die Käuferinnen des Konkurrenten (N) denselben Rabattcoupon, jedoch ohne die Produktprobe erhielten.
Die Kundinnen von (A) hatten derweil lediglich Rabattcoupons in Höhe von 0,20 bis 0,50 Euro erhalten.